FSV 1912 Dorheim e.V.
FSV 1912 Dorheim e.V.

Auf dem Weg zurück in die A – Liga Friedberg

Nachdem der FSV zur Saison 2014/2015 in die A – Liga Friedberg aufgestiegen war, musste im Sommer 2015 (bei seiner Zeit 5 Direktabsteigern) wieder der bittere Gang in die B – Liga Friedberg (Gruppe Süd) angetreten werden.

Unbeirrt des Abstieges wurde als Ziel durch Trainer Benjamin Bindewald als auch durch den Vorstand der Wiederaufstieg ausgegeben. Dies sollte sich als wahrlich schwierig herausstellen; doch dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.

 

In die Saison 2015/2016 sind als Favoriten die Zweitmannschaften aus Nieder – Wöllstadt, Ober – Wöllstadt, Massenheim, Gronau als auch der FSV Dorheim gestartet. Am ersten Spieltag dieser Saison (02.08.2015) wurde der SV Germania Leidhecken mit 3:0 zu Hause besiegt. Am 2. Spieltag wurden 3 Punkte beim sich später als direkten Konkurrenten herausstellenden FSV Kloppenheim (4:2) eingefahren, bevor es dann am 3. Spieltag eine Heimniederlage gegen den SV Nieder – Wöllstadt II (1:3) gab.

 

Auf Grund dieser Heimniederlage war das nächste Auswärtsspiel beim SV Gronau II schon richtungsweisend. Ausgerechnet an diesem Spieltag konnte Trainer Benjamin Bindewald als auch verschiedene Leistungsträger (einschließlich Torwart Kevin Hartmann und Thorsten Merzdorf) nicht spielen. In einer „Nacht- und Nebelaktion“ wurde Ditsch (Sascha Ditschler) verpflichtet, der an diesem Tag der Garant für einen 1:0 Auswärtssieg (58. Spielminute Maximilian Stein) sein sollte.

 

Das Heimspiel am 30.08.2015 gegen den SV Rosbach (0:0) sollte dann als denkwürdiges Spiel in die Geschichte des FSV eingehen. Und ausgerechnet dieser SV Rosbach spielte dann am letzten Spieltag noch einmal eine große Rolle in unserem Aufstiegskrimi. An diesem (sehr heißen) Tag leitete Schiedsrichter Hans – Eberhard Bös (ehemaliger Kreisrechtsausschuss im Limburger Raum) das Spiel. Nicht nur, dass einige Entscheidungen fragwürdig waren, er pfiff das Spiel auch 8 Minuten früher ab. In der dann durchgeführten Gerichtsverhandlung wurde von Rosbacher Seite sogar behauptet, dass 8 Minuten zu lang gespielt wurden, so dass Richter Kunkel nichts anderes übrig blieb, als auf Tatsachenentscheidung und somit auf korrekte Spielzeit zu entscheiden.

 

Es folgten dann unspektakuläre Spiele gegen die KSG Bönstadt (1:0), SV Nieder – Wöllstadt II (1:1), TSG Ober – Wöllstadt II (1:1), Rendel II (3:2) und SKG Erbstadt (4:0), bevor es dann zu Hause gegen den FSV Kloppenheim ein klares 4:0 (Tore durch Benjamin Bindewald 15. Minute 1:0, Kai Frühschütz 23. Minute 2:0, Tom Ehrlicher 25. Minute 3:0 und Kevin Maurice Toermer 58. Minute 4:0) gab.

 

Am 04.10.2015 gab es dann zu Hause ein 11:0 gegen die KSG 19120 Groß – Karben II (Tore durch Marian Kipphan `4 `20 `73, Marvin Jochem `22, Wilhelm Krist `39, Benjamin Bindewald `46, `67 `89 , Avdush Aliju `61, Kevin Maurice Toermer `75 `76).

 

Danach wurde Rodheim II (3:0) und die FSG Burg – Gräfenrode (4:0) besiegt.

 

 

 

Am 25.10.2015 (15. Spieltag) wurde in Bingenheim beim Spiel gegen Reichelsheim/ Bingenheim 1:2 verloren. In der von Reichelsheim/ Bingenheim überhart geführten Partie konnte der junge und auch zum ersten Mal pfeifende Schiedsrichter Jeremy Becker zu keiner Zeit die Begegnung entsprechend leiten. An diesem Spieltag hatte auch unser Mitkonkurrent FSV Kloppenheim 2:0 in Leidhecken verloren, so dass sich letztendlich in der Tabelle nicht viel getan hatte. Wir waren seit dem 11. Spieltag an dem Platz an der Sonne und sollten diesen auch bis zum 21. Spieltag nicht mehr abgeben, obwohl am 16. Spieltag ein weiteres Spiel (gegen Massenheim II) mit 0:1 verloren ging.

 

Das letzte Spiel in der Hinrunde wurde dann am 15.11.2015 zu Hause gegen den SV Assenheim mit 6:0 beendet. Weitere Spiele fanden dann wegen der Witterungsverhältnisse im Kalenderjahr 2015 nicht mehr statt.

 

Am 13.03.2016 fand dann das erste Spiel im Kalenderjahr 2016 statt. Hier wurde die KSG Bönstadt mit einem ganz dreckigen Auswärtssieg mit 1:0 bezwungen. Torschütze des Tages war in der 78. Spielminute Benjamin Bindewald. Der seine Anhänger mit diesem Tor für das ganz zähe Spiel entschädigte.

 

Spätestens ab dem 22. Spieltag stand dann fest, dass es in Bezug auf die Meisterschaft und diesbezüglich Direktaufstieg um einen Zweikampf zwischen dem FSV 1912 Dorheim und seinem Namensvetter FSV Kloppenheim ging, da die Zweitmannschaften aus Gronau,
Nieder – Wöllstadt, Massenheim und Ober – Wöllstadt dann doch immer wieder Spiele verloren hatten.

 

Während Kloppenheim am 24.03.2016 in einem Nachholspiel den SV Rosbach noch 4:2 besiegen konnte, musste der FSV Dorheim in der kommenden Woche (am 29.03.2016) in Rosbach eine 2:1 Niederlage einstecken. Unsere Blau – Weißen haben zwar 90. Minuten auf das Tor der Rosbacher gespielt, jedoch war vieles kopflos und ohne Fortune. Dem 1:0 für Rosbach durch Jannik Geller in der 42. Minute folgte zwar noch vor der Halbzeit in der 44. Spielminute der 1:1 Ausgleich durch Jimmy Lachmann, jedoch musste man in der 55. Minute durch einen Abwehrfehler das 2:1, erneut durch Jannik Geller, hinnehmen.

 

Unabhängig der Niederlage blieb man im Verein aber ruhig und die Spieler konnten sich im darauffolgenden Sonntag im Spiel gegen die SKG Erbstadt revidieren. Hier wurden die Niddataler mit einem klaren 5:1 Sieg aus Dorheim geschossen. Auf Grund der konstanten Kloppenheimer Spielweise konnte man diesen Spieltag jedoch nur auf Platz 2 abschließen.

 

Am 26. Spieltag konnte die KSG 1920 Groß – Karben II in einem nicht ganz einfachen Auswärtsspiel mit 4:1 geschlagen werden. Damit wurde der 1. Platz an diesem Spieltag zurückerobert, da der FSV Kloppenheim spielfrei war.

 

Bei den folgenden zwei Spielen der Konkurrenten FSV Dorheim und FSV Kloppenheim (jeweils 1 Nachholspiel) gaben sich diese keine Blöße. Während der FSV Dorheim gegen Rodheim II (3:0) und Gronau II (2:1) gewann, zog der FSV Kloppenheim gegen SV Assenheim (2:0) und SKG Erbstadt (4:2) gleich.

 

 

 

Als das stärkste Spiel in der Rückrunde sollte sich die Begegnung gegen den SV Gronau II  zeigen. Während der Gast aus Gronau starke spielerische Elemente aufweisen konnte, wurde unser FSV Dorheim durch seine kämpferischen Tugenden und mannschaftliche Geschlossenheit mit einem Sieg belohnt. Das 1:0 durch Benjamin Bindewald in der 55. Minute konnte Sascha Herwig kurz vor dem Ende der Begegnung in der 82. Minute ausgleichen. Als sich schon alle auf ein Unentschieden eingestellt hatten, konnte Benjamin Bindewald in Minute 90. + 5. erneut seine Fans jubeln lassen und zum alles glücklichen, aber letztendlich nicht unverdienten 2:1 Sieg einschießen.

 

Während man nach dem Sieg gegen Gronau II schon die Floskel hörte dass, wenn man solche Spiele gewinnt - gewinnt man auch die Meisterschaft, sollte es doch noch mal Auf – und Ab gehen.

Am 28. Spieltag (24.04.2016) konnte man bei der FSG Burg – Gräfenrode nur 1:1 spielen, der FSV Kloppenheim gewann jedoch sein Auswärtsspiel beim FC Kaichen II mit 3:2 und konnte somit tabellarisch an uns vorbeiziehen und den 1. Platz belegen. Beim Abpfiff in
Burg – Gräfenrode sah man nur hängende Köpfe und schon geisterte das Wort „Relegation“ durch die Runde.

 

Am 29.04.2016 gewann der FSV Dorheim sein Heimspiel gegen Reichelsheim/ Bingenheim mit 3:1, zeitgleich gewann der FSV Kloppenheim aber 8:1 gegen den SV Germania Leidhecken. So war es auch am nächsten Spieltag; der FSV Dorheim gewann sein Auswärtsspiel bei Rendel II mit 3:0 und der FSV Kloppenheim holte in Reichelsheim/ Bingenheim einen 3:1 Auswärtssieg. Es war – nach wie vor – ein Rennen auf Augenhöhe, jedoch war der FSV Kloppenheim 1 Punkt vor uns und somit auf Platz 1.

 

Wer aber geglaubt hatte, das war es jetzt mit dem Aufstiegsrennen, der hatte sich getäuscht. Am 31. Spieltag verlor der FSV Kloppenheim in Ober – Wöllstadt mit 3:1 und der FSV Dorheim besiegte Massenheim II in einem aus Dorheimer Sicht schwierigen Auswärtsspiel mit 3:1. In einer Telefonkonferenz zwischen Dieter Bernhard (in Massenheim) und Tilo Dinger (in Ober – Wöllstadt) wurden aktuelle Ergebnisse und auch Spielzüge immer wieder ausgetauscht. Es gab dann einen großen Jubel als in Ober – Wöllstadt abgepfiffen wurde, denn der FSV 1912 Dorheim war wieder Tabellenführer.

 

Einen vorübergehenden, noch größeren Jubel gab es, an unserem spielfreien Sonntag am 15.05.2016. Hier kam die frohe Kunde aus Nieder – Wöllstadt, dass die dortige Zweitmannschaft des SV Nieder – Wöllstadt den FSV Kloppenheim mit 5:1 besiegt hatte. Schon begann bei uns die Rechnerei, wie viele Punkte denn noch zur Meisterschaft benötigt werden. Leider war diese Freude nur von kurzer Dauer, denn bereits nach Spielschluss lag der Bericht bei Klassenleiter Reiner Klöpfel, denn Nieder – Wöllstadt II hatte Spieler eingesetzt, die in der zweiten Mannschaft nicht mehr spielen durften. Das Spiel wurde mit einem Sieg für den FSV Kloppenheim gewertet.

 

Möglicherweise mit diesen Gedanken und dem Unterschätzen des Gegners am 19.05.2016, nämlich dem FC Kaichen II, kann man die dort erzielte 0:1 Niederlage vielleicht erklären. Auch in Kaichen (wie in Rosbach) spielte man 90 Minuten auf ein Tor, aber letztendlich gelang nur dem gastgebenden Verein aus Kaichen II das alles entscheidende Tor in der 70. Minute durch Trainer Patrick Ofcarek. Aus einer Angriffssituation (Einwurf für Dorheim) erfolgte ein Gegenangriff, bei der Patrick Ofcarek allein stehend sich in eine Schussposition bringen konnte, und damit in die Herzen aller Dorheimer getroffen hatte.

 

 

Nach dem Spiel konnte man eine Gestalt im Lichtschein des Spielplatzes am Kaichener Sportfeld sehen. Unruhig ist sie hin- und her gelaufen, immer wieder kopfschüttelnd und mit dem Mobiltelefon am Ohr. So wie Vize – Präsident Dieter Bernhard ging es an diesem Abend wohl vielen Fans des FSV 1912 Dorheim.

 

Damit war die Konstellation für die letzten zwei Spieltage klar. Der FSV Dorheim konnte aus eigener Kraft kein Meister mehr werden, sondern musste – seine 2 Spiele (gegen SV Assenheim und FC Kaichen II) noch gewinnen – aber auf einen Ausrutscher des FSV Kloppenheim (gegen Gronau II und SV Rosbach) warten.

 

Am 22.05.2016, dem vorletzten Spieltag, gewann der FSV Dorheim ein glanzloses Spiel beim Abstiegskandidaten SV Assenheim mit 3:0. Beim Spiel in Kloppenheim (gegen Gronau II) stand es zur Halbzeit noch 0:0, da keimte schon wieder Hoffnung, dass die starken Gronauer doch noch einen Punkt ergattern könnten. Dies wurde aber letztendlich nicht wahr, da sich Kloppenheim klar mit 3:0 durchsetzen konnten.

 

Damit kam es am letzten Spieltag tatsächlich zum Showdown. Der FSV Kloppenheim war vor diesem Spiel auf dem 1. Platz und hatte 71 Punkte, direkt dahinter der FSV Dorheim mit 70 Punkten. Gewinnt Kloppenheim in Rosbach ist alles klar und sie sind Meister und Aufsteiger in die A – Klasse Friedberg. Gewinnt Dorheim und Kloppenheim verliert oder spielt nur Remis, dann ist Dorheim Meister und Aufsteiger in die A – Klasse Friedberg.

 

Zu dem Spiel zwischen dem SV Rosbach, der an diesem Tag durch einen Sieg den Klassenverbleib fest machen konnte, und dem FSV Kloppenheim wurden Dieter Bernhard und Andreas Fuhrmann zwecks Korrespondenz abgeordnet. In Dorheim waren neben Frank Lack auch Dirk Hergesell und Andi Stein am Telefon.

 

Bis zur 44. Spielminute stand es in Rosbach 0:0 und in Dorheim 1:0 (Torschütze war Kevin Maurice Toermer in der 42. Spielminute). Der FSV Dorheim war zu diesem Zeitpunkt Meister der B – Liga Friedberg Süd. Dies sollte sogar noch mal ganz beruhigter werden, als nämlich Timo Dietz in der 44. Spielminute den SV Rosbach mit 1:0 in Führung brachte. So ging es auch in die Pausen; aktuell war Dorheim – Meister, Kloppenheim – Relegant und
Rosbach – B – Ligist.

 

In Dorheim schien alles seinen erwarteten Gang zu nehmen, nachdem Kai Frühschütz in der 46. Minute auf 2:0 erhöhte konnte Avdush Aliju in der 51. Minute sogar auf 3:0 erhöhen. Zu diesem Zeitpunkt stand es in Rosbach – nach wie vor – 1:0 für den SV Rosbach. Hier spielte aber der FSV Kloppenheim nur auf das Tor des SV Rosbach ohne aber einen Treffer zu erzielen. im Gegenteil setzte der SV Rosbach immer wieder gefährliche Konter, die durchaus auch zum 2:0 hätten führen können.

 

Jedoch erzielte dann in Dorheim der Gast aus Kaichen in der 53. Minute den Anschlusstreffer durch einen Strafstoß (Torschütze Stephan Becker). Noch schlimmer kam es dann in der 65. Minute. Hier konnte Nicolas Walter für Kaichen II sogar das 2:3 erzielen.

 

Macht es der FSV Dorheim wieder spannend und spielt am Ende nur Unentschieden. Ein Unentschieden würde zwar reichen, aber wer wollte sich darauf verlassen, dass der FSV Kloppenheim in Rosbach verliert. Es war ja noch einige Zeit zu spielen und der Fußball schreibt ja seine eigenen Geschichten.

 

 

In dem Spiel SV Rosbach gegen FSV Kloppenheim konnte man Parallelen zum Spiel SV Rosbach gegen den FSV Dorheim erkennen. Einbahnstraßenfußball in Richtung Tor des SV Rosbach, aber Endstation war immer Torwart Lennart Kreuter.

 

In der 72. Spielminute kam dann wenigstens Erlösung aus Dorheim als Marvin Jochem ein wunderschönes Tor zum 4:2 erzielen konnte. Auf Grund der sehr guten 2. Halbzeit des FSV Dorheim waren sich alle klar, dass hier jedenfalls nichts mehr passieren wird.

 

Aber was war in Rosbach ?. In der 75. Spielminute waren sich die Funktionäre Dieter Bernhard und Andreas Fuhrmann klar, wenn jetzt hier ein Tor für den FSV Kloppenheim fällt, dann wird das Spiel zu Gunsten des Konkurrenten aus Kloppenheim kippen. Aber es sollte tatsächlich vorläufig nichts mehr passieren. Der SV Rosbach hielt dagegen und war auch in der 89. Spielminute gerettet.

 

89. Spielminute: Da das Spiel in Rosbach mit einer Verspätung von 15 Minuten angefangen hatte und es sehr viele Spielunterbrechungen gab, konnte man gespannt sein, welche Nachspielzeit der Schiedsrichter anzeigt.

 

In Dorheim war das Spiel natürlich schon lange zu Ende und die Spieler hatten sich überwiegend in der Kabine aufgehalten. Aktuell war der FSV Dorheim Meister, aber man hat dies auch schon 2001 in der Bundesliga erlebt, als der FC Schalke 04 bereits Meister war und der FC Bayern München dann doch noch einen indirekten Freistoß zum 1:1 beim Hamburger SV verwandeln konnte.

 

In der 90. Spielminute zeigt der Schiedsrichter an, dass er 4. Minuten nachspielen wird. Diese 4 Minuten sollten die längsten 4 Minuten werden, die der FSV Dorheim jemals erlebt hatte. Immer wieder Angriffe auf das Tor des SV Rosbach, aber auch immer wieder Lennart Kreuter. Unterbrechungen durch Foulspiel und Abseits. Man merkt, dass der FSV Kloppenheim angeschlagen ist und sich Gedanken macht, dass jetzt doch etwas schief gehen könnte.

 

Dann, in der 94. Spielminute ist es doch passiert. Das 1:1 durch Florian Back aus abseitsverdächtiger Position. Die letzten Minuten werden durch Dieter Bernhard via Mobiltelefon und Lautsprecher in Dorheim übertragen. Niedergeschlagenheit bei den Dorheimern, wie lange lässt der Schiedsrichter noch spielen. Kann der SV Rosbach noch einmal dagegenhalten ?. Werden sie jetzt das Spiel verlieren? Aus der Dorheimer Kabine hört man, dass ein 1:1 zur Meisterschaft reichen würde. Man wäre dann mit 1 Punkt vor Kloppenheim. Aber was ist mit einem evtl. Siegtreffer für Kloppenheim. Nicht auszudenken.

 

Dieter Bernhard kommentiert den Anstoß des SV Rosbach. Dieser wird in Richtung auf das Kloppenheimer Tor geschossen. Kann der FSV Kloppenheim noch einmal einen Konter fahren und zum möglicherweise 2:1 Sieg einschießen. Der Ball kommt noch einmal aus der Kloppenheimer Hälfte in Richtung Mittelfeld, dann nimmt der Schiedsrichter die Pfeife und beendet tatsächlich das Spiel. Unfassbar. 1:1 Endstand.

 

 

 

Aus, Aus. Das Spiel ist aus. Der FSV 1912 Dorheim ist Meister der B – Liga Friedberg Süd und Aufsteiger in die A – Liga Friedberg. Der Jubel auf dem Dorheimer Sportplatz und in der Kabine kennt keine Grenzen. Unfassbar, der FSV Kloppenheim gibt doch noch Punkte ab und wird nur Vize – Meister und ist somit Relegant. Ein großes Kompliment an den SV Rosbach für dieses aufopferungsvolles Fußballspiel, welches jedoch für sie selbst ohne glücklichen Ausgang blieb, da auf Grund der Ergebnisse der Mitkonkurrenten auch der SV Rosbach in die Relegation (B/C – Klasse) muss.

 

Final gesehen hat somit der SV Rosbach zum zweiten Mal in dieser Saison eine entscheidende  Rolle für den FSV Dorheim in Bezug auf die Rückkehr in die A – Liga Friedberg gespielt. Wir wünschen an dieser Stelle dem SV Rosbach alles Gute für die anstehenden Relegationsspiele.

 

Danke auch an den FSV Kloppenheim für eine spannende Spielzeit. Auch ihnen wünschen wir alles Gute und viel Glück für die anstehenden Entscheidungsspiele.

 

Am Ende war diese Saison keine Spielzeit für schwache Nerven. Die ewigen Höhen und Tiefen haben für alle Beteiligten schon viel Kraft gefordert. Aber zeichnet dies den Fußball nicht aus? Schon Sepp Herberger sagte, dass ein Spiel 90 Minuten dauert. Will heißen, an sich glauben bis zum Schluss und 90 Minuten (manchmal auch länger) alles geben, dann wird dir das Glück auch mal winken. 

Hier finden Sie uns

FSV 1912 Dorheim eV
Wetteraustraße 72
61169 Friedberg-Dorheim

Kontakt

Telefon: 01736167932

E-Mail: claus-dieter.lang@fsv-dorheim.info

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSV 1912 Dorheim eV